Nachhaltigkeitstrends

 Stakeholder machen Druck:

Unternehmen sehen sich zunehmend Forderungen nach einer nachhaltigen Unternehmensstrategie ausgesetzt durch die Stakeholder (Kunden, Investoren und Akteure) aus dem gesellschaftlichen Umfeld (Politik, Bürgerinteressen). Dieser Trend wird zurzeit durch die Turbulenzen an den Finanzmärkten verstärkt**.

CFOs sind gefragt:

2/3 der CFOs sehen einen wachsenden Einfluss auf ihr Risikomanagement und ihre Finanzberichterstattung*.

Nachhaltigkeit weiter verankern:

Die Integration von Nachhaltigkeits- und Geschäftsberichterstattung wird zum Treiber von Nachhaltigkeit. Es geht hier nicht darum, den Geschäftsbericht um ein paar Kapitel zu Umweltschutz, Mitarbeitern und Gesellschaft zu erweitern. Die Herausforderung ist vielmehr, diese Themen in den Geschäfts- und Steuerungsprozessen des Unternehmens zu verankern**.

Beitrag zum Unternehmenserfolg sichern:

Nach einer internationalen Studie von McKinsey (2010) gaben 36% der befragten Unternehmer an, das Thema Nachhaltigkeit aus Reputationsgründen aufgegriffen zu haben. Bereits 21% sahen darin aber einen Beitrag, um ihre Geschäftsziele zu erreichen, und 17% erwarten sich davon neue Geschäftschancen**.

Rendite und Risiko als wertbestimmende Faktoren reichen nicht mehr aus:

Kunden verlangen plötzlich, dass neben ausgezeichneter Qualität und günstigem Preis auch der Kohlendioxidausstoß nicht zu hoch sein soll. Investmentexperten interessieren sich für Themen wir Diversity Management, Ausfallzeiten aufgrund von Arbeitsunfällen und soziale Kriterien in der Lieferkette**.

Der Megatrend Nachhaltigkeit – ein wichtiges Thema auch für alle Lieferanten:

Nachhaltigkeit ist nicht mehr nur ein Thema für die großen markenstarken Konsumentenunternehmen, sondern wird – gerade durch diese Unternehmen – über die Lieferantenkette auch für mittelständische Zulieferer ein wichtiges Thema. 

Der deutsche Nachhaltigkeitskodex soll Nachhaltigkeit vergleichbar machen:

Der „Rat für nachhaltige Entwicklung“ hat den „Deutschen Nachhaltigkeitskodex“ im Oktober 2011 freigegeben.

Die Global Reporting Initiative (GRI) setzt sich als Standard durch:

Bei 83% aller Nachhaltigkeitsberichte der DAX Unternehmen wurde der GRI G3 Standard mit der Ausprägung A oder B verwendet. Diese Berichte wurden in den meisten Fällen direkt von GRI geprüft oder aber von externen Dienstleistern.

Es etabliert sich zunehmend ein Nachhaltigkeits-Ranking:

Viele Nachhaltigkeits-Initiativen und –Berichte werden z.B. vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und future e.V. oder oekom reseach AG jährlich bewertet und in einem Ranking dargestellt. Durch den Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) wird sich Vergleichbarkeit und Ranking von Nachhaltigkeitsprojekten und -berichten noch stärker in Deutschland etablieren. 

 
* Studie von Deloitte 2011: Sustainable finance: The risks and opportunities that (some) CFOs are overlooking

** FAZ vom 4.11.2011 Verlagsbeilage Nr. 257